Okito

 


Okito

Multipurpose Chair

Manufacturer: Zeitraum | 2018

OKITO is a stackable multi-purpose chair featuring an innovative design.

The chair can be fully disassembled into its individual parts and packed flat for shipping.
At the heart of the innovative design is the solid wood seat. Through the integrated, CNC-milled contours for connecting the essential parts and components, it represents the focal point of the entire static structure.
The steel backrest support and frame are incorporated as two separate legs that are simply bolted in place.
Besides the ergonomically moulded solid wood features – seat and backrest – the loop frame performs the function of a backrest support and improves your sitting comfort significantly. The backrest not only adapts gently to the movements of the back, it also follows the rotations of the upper body. The solid wood parts are brought to life using cutting-edge CNC milling technology.

OKITO weighs 4.6 kg.

Assistant: Ludwig Kaimer, Matthias Gschwendtner

Okito

Mehrzweckstuhl

Hersteller: Zeitraum / 2018

OKITO ist ein stapelbarer Mehrzweckstuhl mit innovativem Aufbau.

Der Stuhl ist gänzlich in seine Einzelteile zerlegbar und für den Versand flach verpackbar.
Herzstück des innovativen Aufbaus ist der Sitz aus Massivholz. Mit seinen integrierten, CNC-gefrästen Anbindungen für alle wesentlichen Bauteile und Komponenten ist er der Knotenpunkt der gesamten statischen Struktur. Er nimmt den Rückenlehnenbügel und das Gestell in Form zweier getrennter Beinbügel auf – und dies ausschließlich über Schraubverbindungen.
Neben den ergonomisch geformten Vollholzteilen – Sitz und Rücken – trägt der Doppelbügel der Rückenlehne zum besonderen Sitzkomfort des Stuhls bei. Die Lehne schwingt nicht nur beim Zurücklehnen angenehm, sondern vollzieht auch Drehbewegungen des Oberkörpers mit. Die Massivholzteile werden in moderner CNC-Frästechnologie gefertigt. Sie sind geometrisch komplexer und plastischer geformt als vergleichbare Formholzteile.

OKITO wiegt 4,6 Kilogramm.

Projektassistent: Ludwig Kaimer, Matthias Gschwendtner